Farbe bekennen!

Demokratie lebt von Debatten

in der großen Politik genauso wie im Alltag der Bürger und Bürgerinnen. Dazu leisten wir einen Beitrag mit Denkanstößen, Argumentationshilfen und Veranstaltungskonzepten, mit Materialien und Linktipps.

  • Verstehen: Warum Menschen Populismus attraktiv finden

Europa neu denken

“Die Christen sind aufgerufen, den politischen Dialog zu fördern, besonders dort, wo er bedroht ist und die Konfrontation sich durchzusetzen scheint. Die Christen sind aufgerufen, der Politik wieder Würde zu verleihen, die als höchster Dienst am Gemeinwohl und nicht als Aneignung der Macht zu verstehen ist”, daran erinnerte Papst Franziskus vor 350 hochrangigen Politiker*innen und Kirchenvertreter*innen bei einem Kongress der europäischen Bischofskonferenz (COMECE) . Er warb eindringlich für ein Europa, das die Menschen und das Gemeinwohl in den Mittelpunkt stellt und das den jungen Menschen “die materiellen und kulturellen Werkzeuge” an die Hand gibt, “um sich der Zukunft zu stellen”.
Die Rede des Papstes im Wortlaut

Demokratie lebt von aktiven Bürgerinnen und Bürgern.

Der  23. Mai  ist der Tag des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Ein guter Anlass für Bürgerinnen und Bürger, zu erzählen, wie sie in ihrem Leben die Grundwerte unserer Verfassung positiv erleben. In vielen Städten des Landes haben im Mai 2017 das in einer öffentlichen Mittagspause getan. Viele Organisationen hatten gemeinsam dazu eingeladen.

An acht Orten im Land haben sich Menschen zu einer “öffentlichen Mittagspause zusammengefunden.

So entstand an vielen Orten  buntes, vielfältiges Abbild unserer pluralen Gesellschaft.

Die Aktion ist unabhängig und überparteiisch. Sie wird von zahlreichen gesellschaftlichen Gruppen und Institutionen unterstützt.

Darum Europa!

“Gerade in Zeiten, in denen viele an Europa zweifeln, wollen wir daran erinnern, wie wichtig es ist, gegen Nationalismus und Populismus einzutreten. Europa ist unser gemeinsames Haus, in dem wir in Frieden leben wollen”, betont der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Er hat deshalb eine Kampagne gestartet: Darum Europa!

Ein Europa der Bürger*innen

Foto: Staatsministerium

Einen „breit angelegten Europa-Dialog mit den Bürgern und Bürgerinnen” hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann für das kommende Jahr angekündigt. “Wir brauchen ein Europa der Bürger, nicht der Institutionen”, forderte er beim Jahresempfang der Bischöfe am 8. November. Europa müsse ehrlicher, transparenter, gerechter und subsidiärer werden.

Rede des Ministerpräsidenten