Veranstaltung – Gespräch mit Kandidaten oder Abgeordneten

Was machen Sie, wenn ich Sie wähle?
Mit Kandidat*innen diskutieren

 

Kandidat*innen für die Bundestagswahl – oder nach der Wahl den Abgeordneten – darf man auf den Zahn zu fühlen. Wenn Sie eine entsprechende Veranstaltung planen, hier einige Tipps und Hinweise:

 

(1) Gibt es an Ihrem Ort oder in Ihrem Stadtviertel bereits ein Treffen mit Kandidat/innen?
– etwa bei der Katholischen Erwachsenenbildung oder im Dekanat oder bei einem Verband? Wenn ja, ist es eventuell sinnvoller, diese Veranstaltung durch Teilnahme und Werbung zu unterstützen, als selbst etwas auf die Beine zu stellen. Wenn nein, dann klären Sie, wer ein solches Treffen mit Ihnen vorbereitet, und stecken Sie den Rahmen ab (Treffen mit nur einer Partei oder mehreren oder allen? Gleichzeitig oder in mehreren Terminen? Veranstaltung nur für KGRs oder öffentlich?).

(2) Welche Themen sind Ihnen wichtig?
Damit das Gespräch politisch wird anstatt »Feld-Wald-Wiese-nett-war‘s«, überlegen Sie sich einige wenige konkrete Themen, die Ihnen wichtig sind. Für kirchliche Akteure könnte es beispielsweise um das Verhältnis von Staat und Kirche gehen, um die Wahrnehmung der Kirche als gesellschaftliche Akteurin, um soziale Gerechtigkeit (Steuern, Arbeitslosengeld, Gesundheitspolitik, bezahlbaren Wohnraum), um Eine-Welt (Waffenexporte, internationale Wirtschaftspolitik, Freihandelsabkommen), um die Bewahrung der Schöpfung etc. – Bei welchen Themen kennen Sie sich aus, was sind die Herzensanliegen der Vorbereitungsgruppe?

(3) Welche Ziele haben Sie?
Möchten Sie die Ziele des Kandidaten und seiner Partei besser kennenlernen? Gibt es Punkte im Parteiprogramm, die Sie nachfragen oder diskutieren möchten? Möchten Sie ihm Beispiele vermitteln, was Ihre Seelsorgeeinheit / Ihr Dekanat für die Gesellschaft tut? Möchten Sie ihm eine Forderung mit auf den Weg geben oder ihn an einem bestimmten Punkt besonders bestärken?

Gewinnbringend ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Vermitteln Ihrer Meinungen und Ansichten an den Kandidaten und echten Nachfragen (In welcher Form befasst sich der Bundestag mit dem Thema XY? Welchen Stellenwert hat das Thema YZ für Ihre Partei? Welche Maßnahmen schlägt Ihre Partei in Sachen ZY vor? Wie würde Sie das gegenfinanzieren?).

(4) So bereiten Sie sich inhaltlich vor
Es ist sinnvoll, die Parteiprogramme und die Internetauftritte der Kandidierenden und der Parteien zu lesen (besonders auf die Punkte hin, die Sie thematisieren möchten) und als Gerüst für das Gespräch konkrete Fragen und ggf. Positionen zu formulieren. Die Parteiprogramme finden Sie gesammelt auf der Website zur Bundestagswahl.

Wenn Sie sich in der Vorbereitungsgruppe auf Themen für das Gespräch verständigt haben, sorgen Sie – besonders, aber nicht nur bei öffentlichen Veranstaltungen – für eine kompetente Moderation und eine gut strukturierte Vorbereitung.

(5) So kommen Sie in Kontakt
Die Bundestags-Kandidierenden samt Kontaktdaten finden Sie über die Homepages der baden-württembergischen Parteien (Stichwort »Landesliste«). Kandidat/innen, die bereits Abgeordnete sind, finden Sie auf Internetauftritt des Bundestags.

Kontaktieren Sie sie über ihr Wahlkreisbüro – z. B. zunächst per Mail, dann ein paar Tage später telefonisch. Bevor Sie einen Termin vorschlagen, informieren Sie sich im Internet über wichtige Termine des Kandidaten (Kalender des Bundestags; evtl. Terminkalender im Internetauftritt des/der Abgeordneten).

Übrigens: 

  • Auch als Einzelperson können Sie die Tipps (2) bis (4) umsetzen: am Parteienstand auf dem Wochenmarkt oder bei Wahlkampfveranstaltungen der Kandidat/innen Ihres Wahlkreises.
  • Auch außerhalb der Wahlkampfzeit lohnen sich Gespräche mit Politiker/innen, in diesem Fall mit Landtags-, Bundestags- und EU-Abgeordneten.

Diese Tipps hat das Aktionsbündnis »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« zum Thema Waffenexporte durchbuchstabiert: detaillierte Vorlagen und wertvolle Hinweise.

 

Harald Hellstern / Cäcilia Branz